Botanisieren

Als Kind habe ich das Botanisieren von meiner Tante Hildegard gelernt. Sie war Apothekerin und hatte gleich nach dem 2. Weltkrieg Pharmazie in Berlin studiert. Während des Studiums mussten die Student*innen ein Herbarium anlegen. Ihr Wissen und ihre Freude an der Botanik hat sie auf unseren gemeinsamen Spaziergängen an mich weitergegeben. Wir sammelten Pflanzen, bestimmten und pressten sie und ich habe auch ein kleines Herbarium angelegt. Von ihr habe ich Namen wie: Frühlingsplatterbse, Huflattich, gemeiner Erdrauch, Hahnenfuß, Hirtentäschelkraut und so weiter kennen gelernt. Jahre lang habe ich das Botanisieren vernachlässigt. Aber hier auf Gran Canaria ist die Pflanzenwelt so bunt und vielfältig, dass ich wieder Lust bekommen habe Pflanzen zu bestimmen. Mittlerweile sind die Kameras der Handies so gut, dass ich die Pflanzen nicht mehr sammle, sondern nur noch die Fotos aufhebe.

Arucas – Barranco und Montaña de Arucas

Gestern wollten wir den Barranco de Arucas erkunden. Wir sind vom zur Zeit geschlossenen Adventurepark Arucas in den Barranco abgestiegen.

Unterhalb der Staumauer wächst durch die Feuchtigkeit üppig der Farn.

Eine Ziegenherde war auf dem gegenüberliegenden Hang unterwegs.

Weiter geht es bergab….

Der schmale Weg im Barranco wird durch dichte Vegetation begrenzt.

Mirjam entdeckte diesen Laubfrosch (Hyla meridionalis).
Ein Zeichen, das die Natur hier noch intakt ist.

Zahlreiche Schmetterlinge sind zur Zeit zu beobachten, hier ein  Kanaren- Waldbrett Pararge xiphioides.

Die ersten Opuntien beginnen zu blühen.

Ein Wespenstaat gründete ihr neues Zuhause.

– – – – –

Heute der 2. Teil von Arucas, auf den Montaña de Arucas.

Die Zufahrt ist für den Autoverkehr inzwischen gesperrt.

Eine herrliche Weitsicht bietet sich von diesem Berg aus.

Sicht auf Arucas Stadt mit ihrer neogothischen Kirche

Geflügelter Strandflieder, Limonium sinuatum
Afrikanisches Lampenputzergras, Cenchrus setaceus, rabo de gato, eine invasive Pflanzenart, die aufgrund ihrer Robustheit und ihrer Anpassungsfähigkeit die einheimischen Pflanzen verdrängt.

Beidseitig des Weges auf den Berg sind zahlreiche Pflanzen in voller Blütenpracht.

Moya – Feria Km.0 Gran Canaria

Unser heutiges Ziel war die kleine Messe Km.O Gran Canaria in Moya.

Über das Internet wurde ein Formular angeboten, das einen wartefreien Einlass zu der Messe ermöglichte. Dieses gestern ausgefüllt und einen QR-Code per Mail bekommen. So konnten wir heute, ohne uns in die lange Schlange stellen zu müssen, über den extra dafür vorgesehenen Eingang die Messe besuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Messestände boten ausschließlich canarische Produkte an, unter anderem Honig, Backwaren, Erdbeeren auch Erdbeerwein und Schnaps, verschiedene Käse, Meersalz, zubereiteter Brötchen mit Schweineschinken und Queso Tierno, Säfte, Oliven, Mojo-Soßen.

Moya ist ein altes kleines Städtchen, nach dem Messerundgang in der Fussgängerzone einen Kaffee gegönnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele der alten Holzbalkone wurden inzwischen restauriert und sind typisch für diese Region.

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach noch ein kleiner Rundgang, vorbei am Museum der Schriftsteller.

 

 

 

 

 

 

und der Kirche

 

 

 

 

 

 

Vom hinteren Teil des Kirchplatzes hat man eine tolle Aussicht in den Barranco und zum Meer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Barranco führt direkt zum Barranco de laurel (Los Tilos), eines der Highlights der Insel für Wanderer und Naturliebhaber.

 

 

Galdar – Meeresschwimmbecken

In Galdar ist direkt neben dem Strand `Playa Boca Barranco ein sehr´ schönes, sauberes Meeresschwimmbecken.

Das Wasser der Schwimmbecken ich glasklar, ohne Müll auf dem Grund.
El Agujero - Galdar

El Agujero Galdar
Die Fischfauna dort wird in den nächsten Tagen genauer betrachtet. Fortsetzung wird folgen.

Hier die ersten Fundstücke:

Haliotis tuberculata coccinea
Seeohr
Gyroscala lamellosa
Wendeltreppen-Schnecke
Fula negra Lisa
Anemonia sulcata