Teneriffa – Tagesausflug 11.5.2021

Nachdem wir Corona bedingt monatelang nur mit triftigem Grund innerhalb Spaniens reisen durften, entschieden wir uns kurzfristig unsere Nachbarinsel Teneriffa zu besuchen. Dies wurde möglich, da Gran Canaria und eine Woche später auch Teneriffa die „Rote“ Stufe des Ampelsystems verlassen hat. Also über die Webseite von Fred Olsen 2 Tickets gebucht, um die Vorteile des Residentenrabattes zu nutzen das Certificado de viaje auf der Seite des Rathauses geholt und online an Fred Olsen geschickt. So brauchten wir nicht mehr an den Schalter am Hafen und konnten direkt auf die Fähre fahren. Da es mir bei meiner letzten Überfahrt mit der Fähre durch die Schaukelei nicht so gut ging vorsichtshalber diesmal eine Tablette gegen Seekrankheit genommen…

Auf Teneriffa angekommen fuhren wir über die Autobahn TF-1 bis zur Ausfahrt Nr.: 62, wir wollten über den kleinen Ort Vilaflor hoch zum Teide.

In Vilaflor dann erst einmal ein Kaffee und Churros mit Schokolade gegönnt. In der Gegend um Vilaflor herum blüht zur Zeit der Kalifornische Mohn (Eschscholzia californica), überall leuchtet es orange-gelb

Kalifornischer Mohn (Eschscholzia californica)

Weiter über die TF-21 in Richtung des Parque nacional del Teide.  Im Mai hat man glück und kann die endemische Art des Wildprets Natternkopf (Echium wildpretii) in ihrer vollen Blühte sehen. Die Pflanzen können bis 3 Meter hoch werden. Auch bei Bienen ist die Pflanze beliebt, da sie einen reichen Pollenertrag liefert.

Wildprets Natternkopf (Echium wildpretii)

Obwohl die Landschaft an sich um den Teide karg und trocken ist, ist sie sehr ausdrucksstark. Die Lavastrukturen sind beeindruckend.

Teneriffa hat wie jede der kanarischen Inseln auch eine eigene endemische Eidechsenart, auf Teneriffa lebt die Kanareneidechse (Gallotia galloti)

Kanareneidechse (Gallotia galloti)

Die Männchen sind schwarz-braun mit blauen Flecken

Kanareneidechse (Gallotia galloti)
Kanareneidechse (Gallotia galloti)

Die Weibchen in verschiedenen Brauntönen gefärbt

Kanareneidechse (Gallotia galloti)

Weibchen mit Bauch voller Eiern

Mittags sind wir dann in das Restaurant El Bamby auf der Hochebene an der TF-21 gegangen. Hier merkt man das es noch kaum Tourismus auf den Inseln gibt, das sonst vollkommen überfüllte Restaurant hatte viele Plätze frei. Gegrillter Käse mit einer Honigsauce, Melon con Jamon Serrano, eine typische Tapa Teneriffas, es war sehr lecker.

Nach unserer Stärkung weiter auf der TF-21 bis zur Kreuzung TF-24, diese dann weiter Richtung Teleskopstation.

Von hier hat man bei freier Sicht die Möglichkeit in der Ferne die Inseln La Gomera und La Palma sehen zu können.

Ein Blick nach Norden zeigt, wie die Baumregion der Insel in Wolken gehüllt ist und den Wald mit Feuchtigkeit versorgt.

Weiter in Richtung San Cristobal de la Laguna, eigentlich wollten wir weiter über die TF-12 bis nach San Andres aber die Zeit wurde knapp. Wir mussten ja pünktlich am Hafen ankommen und das war noch ein Stück…

Am Meer gelegen, das Auditorium in Santa Cruz Adán Martín, bis dahin müssen wir noch.

Vor dem Hafenbereich dümpeln die durch die Pandemie ungenutzten Kreuzfahrtschiffe im Meer, nun ja weniger Umweltverschmutzung…

Im Hafen angekommen, dort lag schon die Fähre für die nächste Überfahrt am Kai. Schnell zum Schalter und gefragt ob wir umbuchen könnten und eine Fähre früher nehmen können. Das ging fix und problemlos.

So ging ein wunderschöner Tag zu Ende, die Eindrücke muss man jetzt erst einmal einwirken lassen.

3 Gedanken zu „Teneriffa – Tagesausflug 11.5.2021“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.