Fringilla polatzeki, eine der gefährdetsten Vogelarten der Welt

Gran Canaria ist die Heimat einer der seltensten Vogelarten des Planeten. Die Art wurde erst 2016 als eigenständige Spezies beschrieben. Früher hielt man sie für eine Unterart des Teidefinks: Fringilla teydea polatzeki.  Für Fringilla polatzeki habe ich noch keine Deutschen Namen gefunden, nur den englischen Namen: Gran Canaria blue chaffinch und den Spanischen: pinzón azul de Gran Canaria.

Laut Eduardo Garcia-del-Rey (Macronesian Birds 1: 76-80, 2015) 76, betrug die ungefähre Populationsgröße im Jahr 1990 180 bis 260 Tiere. Diese leben in den alten Kiefernwäldern im Inneren der Insel. Zwischen 1990 und 2005 wurde mit EU- Geldern ein Nachzuchtprogramm aufgesetzt, dass wohl mehr als stümperhaft gewesen sein muss. Insgesamt wurden in diesen 15 Jahren 3 Nachzuchten in die Freiheit entlassen, die kurze Zeit später tot aufgefunden wurden. Zwischen 2005 und 2012 wurde das Nachzuchtprogramm einem besser qualifizierten Team übergeben, dass insgesamt 47 Tiere in die Wildnis entlassen konnte. Danach übernahm das alte Team wieder das Projekt, worauf die Zahl der in die Natur entlassenen Nachzuchten um 50% einbrach und das Monitoring und die Beringung der Vögel vernachlässigt wurde. So ist die Situation dieser Finkenart nach wie vor kritisch.

Wie so oft hatte das Abholzen der Kiefernwälder und die Zersiedelung der Landschaft zu einem so starken Rückgang der Vogelpopulation geführt. Bleibt zu hoffen, dass durch das Aufforstungsprogramm und somit die Vergrößerung des Lebensraumes auch die Zahl der Finken ansteigt.

Hier könnt Ihr die Originalarbeit von Garcia-del-Rey einsehen:

https://www.researchgate.net/publication/283510073_The_Blue_Chaffinch_of_Gran_Canaria_Fringilla_teydea_polatzeki_what_next

Oliver und ich sind heute nach Tamadaba gefahren, in der Hoffnung einen Finken beobachten zu können. Wir konnten keinen entdecken. Außer diesen übergroßen, der eine Tonne für Altglas in Artenara ziert.  Dort wird die Populationsgröße auf ungefähr 430 Exemplare geschätzt.

Fringilla polazeki

Meine Wald und Wiesen-Kollektion

In letzter Zeit habe ich mich bei der Dekoration meiner Becher und Tassen von den Wiesen und Lorbeerwäldern hier auf Gran Canaria inspirieren lassen. So habe ich angefangen Dekors mit Schnecken Käfern und Bienen zu entwickeln. Einige sind schon in meinem etsy shop erhältlich, andere warten noch darauf glasiert und gebrannt zu werden.  Alle Becher sind lebensmittelecht und spülmaschinengeeignet.

Becher Biene
pinzon azul
Dose Pinzon azul
Deckel: Dose Pinzon azul,
Farn und Schnecke
Zikade
Bienchen
Klee

Botanisieren

Als Kind habe ich das Botanisieren von meiner Tante Hildegard gelernt. Sie war Apothekerin und hatte gleich nach dem 2. Weltkrieg Pharmazie in Berlin studiert. Während des Studiums mussten die Student*innen ein Herbarium anlegen. Ihr Wissen und ihre Freude an der Botanik hat sie auf unseren gemeinsamen Spaziergängen an mich weitergegeben. Wir sammelten Pflanzen, bestimmten und pressten sie und ich habe auch ein kleines Herbarium angelegt. Von ihr habe ich Namen wie: Frühlingsplatterbse, Huflattich, gemeiner Erdrauch, Hahnenfuß, Hirtentäschelkraut und so weiter kennen gelernt. Jahre lang habe ich das Botanisieren vernachlässigt. Aber hier auf Gran Canaria ist die Pflanzenwelt so bunt und vielfältig, dass ich wieder Lust bekommen habe Pflanzen zu bestimmen. Mittlerweile sind die Kameras der Handies so gut, dass ich die Pflanzen nicht mehr sammle, sondern nur noch die Fotos aufhebe.